BGH: Abschlussprüfer bleibt auch nach Insolvenzeröffnung bestellt

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen einer Gesellschaft führt nicht dazu, dass eine für vor Insolvenzeröffnung endende Geschäftsjahre erfolgte Bestellung (Wahl und Auftragserteilung) zum Abschlussprüfer aufgehoben wird bzw. durch den Insolvenzverwalter aufgehoben werden kann. Bisher war umstritten, ob sich der in § 155 Abs. 3 Satz 2 InsO geregelte Fortbestand der Bestellung nur auf …

EuGH-Urteile zur deutschen Sanierungsklausel des § 8c Abs. 1a KStG

Der EuGH hat zwei Klagen deutscher Unternehmen und der Bundesrepublik Deutschland in insgesamt vier Verfahren zur deutschen Sanierungsklausel stattgegeben. Der Gerichtshof erklärte den streitigen Kommissionsbeschluss vom 26.01.2011 für nichtig, mit dem die EU-Kommission die Sanierungsklausel als mit dem Binnenmarkt unvereinbare staatliche Beihilfe eigestuft hatte.  Die EU-Kommission und auch in erster Instanz das EuGH hatten angenommen, …

Podcast: Nicht prüfungspflichtige Inhalte der Unternehmensberichterstattung

Bestimmte Angaben, die aufgrund gesetzlicher Regelungen oder freiwillig in den Lagebericht aufgenommen werden, sind Thema eines Podcasts. Welche Inhalte werden geprüft und welche nicht? Stichworte hier sind die nichtfinanzielle Erklärung und die Entgeltberichterstattung. Die Fragen dazu werden in dem Podcast von Experten des IDW beantwortet. Den Podcast finden Sie unter Service/Podcasts  

Anwendungserlass zur Kassen-Nachschau

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat mit Schreiben vom 29.5.2018 den Anwendungserlass zu § 146b AO veröffentlicht (BMF, Schreiben v. 29.05.2018 – IV A 4 – S 0316/13/10005 :054). Durch das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen v. 22.12.2016 (BGBl. S. 3152) ist § 146b AO – neu – eingefügt worden. Nach dem 31.12.2017 ist diese …

Anzeigepflicht von grenzüberschreitenden Steuermodellen – EU-Richtlinie erlassen

Der formale Akt zum Erlass der Richtlinie über die Anzeigepflicht grenzüberschreitender Steuermodelle ist am 25. Mai 2018 vollzogen worden. Der Wortlaut der Richtlinie hat sich in einem für die Wirtschaftsprüfer wichtigen Punkt noch verbessert. Die Richtlinie erkennt jetzt jede gesetzliche Verschwiegenheitspflicht an, also auch die der Wirtschaftsprüfer. Zur Klarstellung hat die Bundesregierung zusätzlich noch eine …

BFH zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit der Nachzahlungszinsen

Der Bundesfinanzhof (BFH) zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Er hat daher mit Beschluss vom 25. April 2018 (IX B 21/18 in einem summarischen Verfahren Aussetzung der Vollziehung (AdV) gewährt. Die Entscheidung ist zu §§ 233a, 238 der Abgabenordnung (AO) ergangen. Danach betragen die Zinsen für jeden Monat 0,5% …

DRS 25 Währungsumrechnung im Konzernabschluss

Im Bundesanzeiger vom 3. Mai 2018 ist der Deutsche Rechnungslegungs Standard Nr. 25 Währungsumrechnung im Konzernabschluss durch das Bundesministerium der Justiz gemäß § 342 Abs. 2 HGB bekannt gemacht worden. DRS 25 konkretisiert die Grundsätze der Währungsumrechnung nach § 308a HGB und adressiert in diesem Zusammenhang bestehende Zweifelsfragen. Darüber hinaus konkretisiert der Standard die Grundsätze …

Mitteilungspflichten bei Auslandsbeziehungen ab 2018

Zum 1. Januar 2018 sind ausgeweitete Mitteilungspflichten bei Auslandsbeziehungen konkretisiert worden. In einem BMF-Schreiben vom 5.2.2018 (IV B 5 – S 1300/07/10087) wird hierzu Stellung genommen. Alle Verpflichtungen gelten für nach dem 31. Dezember 2017 verwirklichte mitteilungspflichtige Sachverhalte. Ferner ist das Bestehen von Beteiligungen an Drittstaat-Gesellschaften, bei denen ein beherrschender oder bestimmender Einfluss bereits vor …

Bemessung der Grundsteuer verfassungswidrig

Das Bundesverfassungsgericht hat am 10.04.2018 seine Entscheidung zur Einheitsbewertung für die Bemessung der Grundsteuer verkündet. Demnach sind die Regelungen des Bewertungsgesetzes zur Einheitsbewertung von Grundvermögen in den alten Bundesländern jedenfalls seit dem Beginn des Jahres 2002 mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz unvereinbar. Das Gericht hat dem Gesetzgeber aufgegeben, bis Ende 2019 eine Neuregelung zu treffen. Die …

DRSC veröffentlicht E-DRS 34 und E-DRS 35

Der HGB-Fachausschuss des DRSC hat den Entwurf des Deutschen Rechnungslegungsstandards Nr. 34 Assoziierte Unternehmen (E-DRS 34) und den Entwurf des Deutschen Rechnungslegungsstandards Nr. 35 Anteilmäßige Konsolidierung (E-DRS 35) zur Konsultation veröffentlicht. Zentraler Regelungsbereich des Standardentwurfs E-DRS 34 Assoziierte Unternehmen ist die Konkretisierung der Vorschriften zur Behandlung assoziierter Unternehmen gem. § 311 und 312 HGB, welche …