Altverluste aus Spekulationsgeschäften verfallen zum Jahresende

Bis Ende 2008 entstandene private Veräußerungsverluste aus Wertpapiergeschäften (sog. Altverluste) sind bis nur noch bis zum 31.12.2013  mit Gewinnen aus der Veräußerung von Kapitalvermögen verrechenbar. Die mit Einführung der Abgeltungsteuer in 2009 hierzu erlassene Übergangsregelung läuft zum Jahresende 2013 aus. Angesichts hoher Stände von DAX und anderen Indizes kann es aus steuerlicher Sicht attraktiv sein, Wertpapiere noch in 2013 zu veräußern und einen dabei entstehenden Veräußerungsgewinn durch Verrechnung mit Altverlusten steuerfrei zu stellen. Eine sofortige Wiederanlage in dasselbe Wertpapier wird lt. BFH-Rechtsprechung auch nicht als mißbräuchlich angesehen, denn es kann dem Steuerpflichtigen nicht verwehrt werden, eine auslaufende Übergangsregelung fristgerecht noch auszunutzen.

Teilen mit: