„Zinsschmelze“ bei Pensionsrückstellungen

Pensionsrückstellungen werden in der Handelsbilanz mit einem 7-Jahresdurchschnittszinssatz abgezinst. Regelmäßig findet der für 15-jährige Restlaufzeiten gültige 7-Jahresdurchschnittszinssatz Anwendung. Dieser beläuft sich derzeit auf knapp unter 5,0% (Stand: 31.8.2013: 4,92%). Bei anhaltend niedrigem Zinsniveau auch über die nächsten Jahre ist von einem Absinken des 7-Jahresdurchschnittssatzes auf rund 3,0% auszugehen. Dies wird zu einer Erhöhung der Pensionsrückstellungen in den Handelsbilanzen um bis zu 30 – 40% führen.

Teilen mit: