Überschuldungsbegriff bleibt dauerhaft in der jetzigen Fassung

Der Bundestag hat am 8.11.2012 die zum 31.12.2013 auslaufende Befristung des insolvenzrechtlichen Überschuldungsbegriffs aufgehoben. Damit bleibt es bei der jetzt gültigen Fassung von § 19 InsO.

Unternehmen, die eine positive Fortführungsprognose aufweisen, sind somit auch zukünftig nicht zur Stellung eines Insolvenantrags verpflichtet.

http://www.bmj.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2012/20121109_Rechtsbehelfsbelehrung…

Teilen mit: