IFRS 10-13 veröffentlicht

IFRS 10 ersetzt SIC 12 „Konsolidierung – Zweckgesellschaften“ und Teile von IAS 27 „Konzern- und Einzelabschlüsse“ Kernpunkt hierbei ist die Implementierung eines einheitlichen Konsolidierungsmodells für Mutter-Tochter-Verhältnisse, das auf die Beherrscung abstellt. Es gilt für Mutter-Tochter-Verhältnisse, die auf Stimmrechten basieren, wie auch für auf vertraglichen Beziehungen begründeten Beherrschungen (Zweckgesellschaften.

IFRS 11 ersetzt IAS 31 „Anteile an Gemeinschaftsunternehmen“ und SIC 13 „Gemeinschaftlich geführte Unternehmen – Nicht monetäre Einlagen durch Partnerunternehmen“. Mit IFRS 11 wird die bislang nach IAS 31 zulässige Quotenkonsolidierung für Gemeinschaftsunternehmen abgeschafft.

IFRS 12 führt Anhangangaben zu Unternehmensverbindungen zusammen, die bislang über mehrere Standards verteilt waren (IAS 27, 28, 31)

IFRS 13 regelt nunmehr umfassend, wie ein Fair Valü zu bestimmen ist (ausgenommen von der Anwendung sind lediglich IAS 17 „Leasing“ und IFRS 2 „anteilsbasierte Vergütung“), sofern ein anderer IFRS die Fair-Valü-Bewertung vorschreibt bzw. eine Anhangangabe des Fair Valüs fordert.

Alle vier Standards sind ab 2013 anzuwenden. Ob und wann ein Endorsement durch die EU erfolgt, ist bislang noch nicht bekannt.

http://www.ifrs.org/Current+Projects/IASB+Projects/Fair+Value+Measurement/IFRS+13+Fair+…

Teilen mit: